Markus Tombers


J3d Visualizer

Dreidimensionale Visualisierung von Möbeln im Internet


Icon [link 01]

Icon

Kurzdarstellung

Kurzbeschreibung

Zur Zeit werden im Internet Möbel meist noch durch einfache 2D-Bilder präsentiert, die dem Rezipienten nur schwer die reale räumliche Wirkung der Möbelstücke vermitteln können. Ziel des Projekts war es, ein plattformunabhängiges Java-Applet zu entwickeln, das Möbelherstellern, -designern und -händlern die dreidimensionale Präsentation ihrer Produkte im Internet ermöglichen könnte.
Das Applet läuft direkt im Internetbrowser ab und ermöglicht dem Anwender einen eigenen Raum zu definieren, in den er die vom jeweiligen Hersteller/ Designer/ Händler in das Applet eingebundene Möbelstücke positionieren und hochauflösend in 3D betrachten kann.
Um eine möglichst einfache Bedienung zu gewährleisten, wurde das Applet in zwei Programmteile aufgeteilt, einen 2D-Teil und einem 3D-Teil. Im 2D-Teil sieht der Anwender den Raum aus der Vogelperspektive und kann per Drag and Drop die Möbel einfügen, drehen, positionieren oder wieder löschen. Außerdem kann er hier Wand-, Boden- und Deckentexturen für den Raum auswählen.
Im 3D-Teil durchwandert der Anwender dann diesen Raum bildschirmfüllend in 3D, kann sich alle ausgewählten Möbel ausführlich in 3D betrachten und entscheiden, ob sie ihm zusagen. Um einen realitätsnahen Eindruck zu erreichen, sind Wände, Decke, Boden und alle Möbel komplett texturiert. Vor der Übertragung zum Rezipienten werden dabei alle Grafiken und 3D-Modelle zur Erhöhung der Übertragungsgeschwindigkeit komprimiert.
In das Applet können alle 3D-Modelle eingebunden werden, die im 3D-Studio Format vorliegen.

AutorInnen

  • Markus Tombers

Entstehung

Deutschland, 2001-2002

Eingabe des Beitrags

markus.tombers@multimedia-production.de, 29.05.2002

Kategorie

  • Software

Schlagworte

  • Themen:
    • Repräsentation |
    • Wahrnehmung |
    • Raum |
    • Internet |
    • Echtzeit-Rendering
  • Formate:
    • Virtuelles Environment |
    • 3D |
    • vernetzt
  • Technik:
    • Java |
    • HTML/ DHTML

Ergänzungen zur Schlagwortliste

  • Java3D

Inhalt

Inhaltliche Beschreibung

Das Applet läuft direkt im Internetbrowser ab und ermöglicht dem Anwender einen eigenen Raum zu definieren, in den er die vom jeweiligen Hersteller/ Designer/ Händler in das Applet eingebundene Möbelstücke positionieren und hochauflösend in 3D betrachten kann.
Um eine möglichst einfache Bedienung zu gewährleisten, wurde das Applet in zwei Programmteile aufgeteilt, einen 2D-Teil und einem 3D-Teil.
Im 2D-Teil sieht der Anwender den Raum aus der Vogelperspektive und kann per Drag and Drop die Möbel (beliebig viele) einfügen, drehen, positionieren oder wieder löschen. Außerdem kann er hier Wand-, Boden-, und Deckentexturen für den Raum auswählen.
Im 3D-Teil durchwandert der Anwender dann diesen Raum bildschirmfüllend in 3D, kann sich alle ausgewählten Möbel ausführlich betrachten und entscheiden, ob sie ihm zusagen. Um einen realitätsnahen Eindruck zu erreichen, sind Wände, Decke, Boden und alle Möbel komplett texturiert. Vor der Übertragung zum Anwender werden dabei alle Grafiken und 3D-Modelle zur Erhöhung der Übertragungsgeschwindigkeit komprimiert.





Technik

Technische Beschreibung

Das Projekt wurde mit der Programmiersprache Java und der Java3D-API umgesetzt. Die Oberfläche im 2D-Teil wurde mit Java SWING Komponenten gestaltet; die verwendeten 3D-Modelle im 3D-Studio Format werden über eine Java3D-Loaderklasse in das Applet geladen. Das Java-Applet und alle verwendeten 3D-Modelle und Grafiken werden zum Anwender in komprimierten jar-Archiven übertragen, wodurch Dateigrößen und Downloadzeit deutlich verringert werden konnten.
In dem Applet können alle Modelle verwendet werden, die im 3D-Studio Format vorliegen.

Hardware / Software

Software
Betriebssystem: getestet unter Windows 98 und 2000
Browser mit installiertem Java2 Plugin, getestet mit IE 6 und Netscape 6
aktuelle Java3D Runtime in der OpenGL Version
Hardware
Speicher: mindesten 128 MB
Grafikkarte: 3D-beschleunigt
Prozessor: hängt z.T. von der 3D-Leistung der Grafikkarte ab. Für flüssige, bildschirmfüllende 3D-Darstellung in der Auflösung 1024x768 und höher am besten mindestens ein P III 650 Mhz, das 3D-Fenster kann bei geringerer Rechenleistung aber auch verkleinert werden.

Lizenz

  • frei für nicht-kommerzielle Nutzung
  • › digital sparks 2002 [link 02]

» http://www.j3dvisualizer.de [link 03]

  • › 3D-Ansicht [JPEG | 28 KB ] [link 04]
  • › 2D- und 3D-Ansicht [JPEG | 69 KB ] [link 05]
  • › 3D-Ansicht [JPEG | 24 KB ] [link 06]