Patrick Burkert


fogpatch

Rekonstruktion einer Körperspannung


Bensegrity Arbeitsmodell - Symbiose aus Max Bense und der Golden Gate Bridge [link 01]

Bensegrity Arbeitsmodell - Symbiose aus Max Bense und der Golden Gate Bridge

Kurzdarstellung

Kurzbeschreibung

Kunst und Technik unterliegen unterschiedlichen Denkweisen und produzieren verschiedene Körperbilder. Jeder Gestalter von technischen Dingen und jeder gestaltende Techniker kennt den Konflikt dieser alternativen Erkenntnismodelle aus eigener Erfahrung. So auch der Kybernetiker Max Bense (1910-1990), der in beiden Kulturen zuhause war und maßgebliche Grundlagenforschung betrieb. Das Projekt fogpatch rekonstruiert eine traumatische Körpererfahrung des Wissenschaftlers in San Francisco.

KünstlerInnen / AutorInnen

  • Patrick Burkert, Student, Hochschule Furtwangen

MitarbeiterInnen

  • Bernd Dudzik, Student, Hochschule Furtwangen
  • Dirk Hensel, Student, Hochschule Furtwangen
  • Jennifer Fluck, Studentin, Hochschule Furtwangen
  • Michael Raithel, Student, Hochschule Furtwangen
  • Andreas Schäfer, Student, Hochschule Furtwangen

Entstehung

Deutschland, 2007

Partner / Sponsoren

Hochschule Furtwangen
Fakultät Digitale Medien

Festo AG, Esslingen

Eingabe des Beitrags

Patrick Burkert, 07.12.2007
patrick.burkert@gmx.de [link 02]

Kategorie

  • Forschungsprojekt

Schlagworte

  • Themen:
    • Mensch-Maschine-Interaktion HCI
  • Formate:
    • Installation
  • Technik:
    • Video Tracking

Ergänzungen zur Schlagwortliste

  • Intelligente Objekte |
  • Kybernetik |
  • Konzeptkunst

Inhalt

  • › Konzept fogpatch [PDF | 2 MB ] [link 03]
  • › Max Bense auf der Golden Gate Bridge, August 1969 [JPEG | 77 KB ] [link 04]
  • › Existenzmitteilung aus San Franzisko [PDF | 80 KB ] [link 05]

Inhaltliche Beschreibung

Der Kybernetiker Max Bense erlebt im Alter von knapp 60 Jahren den Einbruch des Irrationalen durch den eigenen Leib. Während eines viertägigen Aufenthalts in San Francisco im August 1969 verpasst er den Bus in Sausalito. Bense geht zu Fuß über die Golden Gate Bridge zurück in die Stadt und dabei kommt dem Physiker ein hochkomplexes Partikelsystem in die Quere. Das Hereinbrechen einer Nebelwand vom Pazifik lässt die Temperatur augenblicklich um 15° C sinken, der Fog verschluckt die Parabel der Stahlkonstruktion und verschlägt dem "Wort- und Gestengenerator" (Harry Walter, 1994) die Sprache. Der Schock löst bei Bense in der darauf folgenden Nacht eine Nierenkolik mit Todesangst aus. Erste Artikulationsversuche und eine Verarbeitung des Erlebnisses findet sich in dem Text Existenzmitteilung aus San Franzisko. Der dabei ersehnte Körperzustand ist vollkommen ent-nervt. Während Jimmy Hendrix in Woodstock mit seiner E-Gitarre verschmilzt, möchte Bense nur noch wie Haar sein, fest und fein, sensibel, wortlos und schmerzlos. ohne jede Schwingung. Der prätentiöse Text erscheint 1970 in einer Auflage von 100 Exemplaren als bibliophile Publikation mit Originalradierungen der Künstlerin Helgart Rothe.

Ausgerechnet die mathematische Formkonstruktion der Golden Gate Bridge wird dem Informationsästhetiker zum Verhängnis. Die alternativen Konzepte des Raster- und des Nebelkörpers treffen aus der Fußgängerperspektive zwischen "technischem Rauschen und sinnlichem Rausch" (Holl 2002) aufeinander. Das Projekt fogpatch inszeniert diesen Konflikt in Form einer Medieninstallation und Tanzperformance. Im Zentrum der Installation steht ein kybernetisches Objekt, das eine konzeptionelle Synthese des verspannten Bauwerks mit Max Bense darstellt. Besucher befinden sich in der Rolle von Passanten, die diesem Objekt zufällig begegnen. In Form von Videoprojektionen, Soundcollagen und interaktiven Elementen haben sie die Möglichkeit, die Situation auf der Brücke zu erfahren und in Benses Text der "Existenzmitteilung aus San Franzisko" einzusteigen.

Technik

Technische Beschreibung

Das kybernetische Objekt besteht aus einer Tensegrity-Struktur, deren Seile kolikartig und in Analogie zu Benses Schmerzerfahrung mit Motoren kontrahiert werden. Darin eingespannt sind Membrane, auf die flackernde Super 8-Aufnahmen projiziert werden, die Benses Blick in San Franzisko nachstellen. Die Geschwindigkeit des Projektors ist abhängig von den Bewegungen der Besucher und wird über die Software gesteuert, die die gesamte Performance koordiniert (Max/MSP/Jitter und Java). Akustisch wird mit Vibrationsgeräuschen der Brücke sowie mit Atemgeräuschen Benses aus einer TV-Diskussion mit Joseph Beuys gearbeitet, die wenige Monate nach der USA-Reise im Januar 1970 aufgezeichnet wurde. Der Rhythmus der Sounds und die Bewegungen der Besucher sind Taktgeber der ca. 2300 diskreten Einzelschritte über die Brücke.

Choreografische Grundform der Tanzperformance ist die Krümmung des cartesischen Körpers, analog der Verspannung des Tensegrityobjekts aus der Schule von Buckminster Fuller. Der kolikartige Schmerz der Nierenkolik paralysiert jede Mobilität. Körper und Geist verschmelzen schliesslich zu ''feinem Haar". Auf großen Projektionsflächen werden Videoaufnahmen von Meeresquallen aus der Bay gezeigt, die mit den Fernsehaufnahmen von Bense überlagert werden. Choreografien zum Text von Bense werden als Video einer Tanzperformance auf die Flächen projiziert und mit anderen Sequenzen überlagert.

Hardware / Software

Im Zentrum der Arbeit steht eine dynamische Tensegritykonstruktion als kybernetische Körpersimulation. Infrarotsensoren und Video Tracking als Inputsignale sorgen für die Interaktion des Betrachters mit dem Körperobjekt. Acht Servomotoren sorgen für das An- und Entspannen der Seile an den Endpunkten der Druckstäbe. Jedes Element der Installation ist in Abhängigkeit zueinander in einem auf Java basierenden Regelkreislauf verbunden. Die Verarbeitung der Inputs / Outputs erfolgt in Echtzeit über die Programmierumgebung Max/MSP/Jitter. Die Signalverarbeitung erfolgt verteilt über mehrere Computer per OSC Protokoll.

Verwendete Komponenten:

- Max/MSP/Jitter
- Java
- OSC
- Microcontroller Boards
- Servomotoren als Aktoren
- Infrarotsensoren
- Video Tracking
- Nadeldrucker aus den 80er Jahren
- Super 8 Projektor
- Sterosoundsystem/Subwoofer

» http://www.fogpatch.de [link 06]

  • › Konzept fogpatch [PDF | 2 MB ] [link 07]
  • › Super 8 - Aufnahmen der Brückenspannung als Rekonstruktion von Benses Blick 1969 [JPEG | 94 KB ] [link 08]
  • › Max Bense auf der Golden Gate Bridge, August 1969 [JPEG | 77 KB ] [link 09]
  • › Existenzmitteilung als Tanzperformance Krümmung und Spannung als Grundform der Kolik [JPEG | 123 KB ] [link 10]
  • › Bensegrity intelligentes und interaktives Objekt im Zentrum der Forschung [JPEG | 124 KB ] [link 11]
  • › Existenzmitteilung aus San Franzisko [PDF | 80 KB ] [link 12]
  • › Max Bense auf der Golden Gate Bridge, August 1969 [JPEG | 77 KB ] [link 13]
  • › Existenzmitteilung aus San Franzisko [PDF | 80 KB ] [link 14]
  • › Bensegrity intelligentes und interaktives Objekt im Zentrum der Forschung [JPEG | 124 KB ] [link 15]
  • › Überlagerung der Videosequenzen mit Jitter in Echtzeit [JPEG | 87 KB ] [link 16]