Stefan Töws


Ich war es nicht!

robotypo


Lines in it "s" [link 01]

Lines in it "s"

Kurzdarstellung

Kurzbeschreibung

Maikäfermalen
Setze Maikkäfer in Tinte. (Es geht auch mit Fliegen.)
Zweierlei Tinte ist noch besser, schwarz und rot.
Laß sie aber nicht zu lange darin liegen,
sonst werden sie tot.
Flügel brauchst du nicht erst rauszureißen.
Dann mußt du sie alle schnell aufs Bett schmeißen
und mit einem Bleistift so herumtreiben,
das sie lauter komische Bilder und Worte schreiben.
Bei mir schrieben sie einmal ein ganzes Gedicht.

Wenn deine Mutter kommt, mache ein dummes Gesicht;
Sage ganz einfach: »Ich war es nicht!«

Joachim Ringelnatz

KünstlerInnen / AutorInnen

  • Stefan Töws, Hochschule für Künste Bremen

Entstehung

Deutschland, 2006

Eingabe des Beitrags

Stefan Töws, 14.02.2006

Kategorie

  • künstlerische Arbeit

Schlagworte

  • Themen:
    • Robotik
  • Formate:
    • interaktiv

Ergänzungen zur Schlagwortliste

  • Typo

Inhalt

  • › Beschreibung.pdf [PDF | 333 KB ] [link 02]

Inhaltliche Beschreibung

Angeregt von den ersten Grafiken der Computer Kunst im speziellen von Georg Nees ("andreaskreuz") und Frieder Nake ("geradenscharen") habe ich mich auf die Suche gemacht ein Werkzeug zu finden, das eine 'andere' Form von Ästhetik mit sich bringt als die heute übliche. Nicht projiziert oder ausgedruckt sondern gemalt (mit Tinte auf Papier) mit der reizenden Ungenauigkeit unserer analogen Welt mit dem Durchhaltevermögen einer Maschine. Zwischen dem digitalen und dem physischen Raum eine Brücke zu bauen war das Ziel. Experimentieren mit sensomotorischen Robotern ist spätestens seit der Einführung des MindStorms Bausatzes von Lego für jederman unabhängig seiner Erfahrungen auf diesem Gebiet eine leichte Übung. Für mich war die Möglichkeit ein neues Werkzeug zu erforschen, das mir bis dahin nicht zur Verfügung gestanden hat besonders reizvoll. Roboter sind faszinierend, vor allem wenn sie vor einem auf dem Tisch herumfahren und aus einer Vorlage eine neue Grafik erzeugen, die wir so selber nie erzeugt hätten. Änlich wie das Anwenden der diversen Photoshop Filter, die uns ermöglichen eine Vorlage so zu verändern ,dass etwas Neues daraus entsteht.
Das Ziel war, einen schon bestehenden Font als Vorlage zu nehmen und den Roboter auf ihn reagieren zu lassen. Er zeichnet die outline nach und es entsteht auf Grund seiner mechanischen Gegebenheit (Wendekreis, ) eine Grafik, die nur noch wenig mit der Vorlage gemein hat.
Noch spannender, als einen ganzen Fontschnitt nachzeichnen zu lassen, war es aber ihn auf Bilder reagieren zu lassen. Oder ihn innerhalb eines Buchstabens fahren zu lassen, um so eine Grafik zu erzeugen.

Technik

Technische Beschreibung

Sage deinem Roboter:
Er soll sich nur innerhalb des Lichtes bewegen und bei Schatten die Richtung wechseln.

Befestige einen Isographen am Roboter und setze ihn auf ein Blatt Papier.
Projiziere ein Bild mit hilfe eines Beamers (oder ähnlichem) z.B. einen Buchstaben auf das Blatt und Starte deinen Roboter.

Hardware / Software

MindStorms-ROBOTICS INVENTTION system 2.0 (LEGO)
Beamer
Mac
TG1.S Faber-Castell (Isographen)
Tusche
Papier (70cm*50cm)

  • › digital sparks 2006 [link 03]

» http://www.xn--tws-sna.net [link 04]

  • › Lines around it "x" [JPEG | 126 KB ] [link 05]
  • › Lines around it "3" [JPEG | 105 KB ] [link 06]
  • › Lines around it "art" [JPEG | 347 KB ] [link 07]
  • › Lines in it "work" [JPEG | 143 KB ] [link 08]
  • › Lines in it "f" [JPEG | 180 KB ] [link 09]
  • › Ich war es nicht! [2 MB ] [link 10]
  • › Beschreibung.pdf [PDF | 333 KB ] [link 11]
  • › der Aufbau [JPEG | 113 KB ] [link 12]
  • › der Roboter [JPEG | 183 KB ] [link 13]
  • › Fahrt ins Schwarze [JPEG | 225 KB ] [link 14]
  • › staunen und raunen [JPEG | 116 KB ] [link 15]