Claudia Oster, Norbert Wenzel, Verena Lugmayr, …


@tivo

Interaktion mit einem virutellen Character


@tivo winkt dir zu! [link 01]

@tivo winkt dir zu!

Kurzdarstellung

Kurzbeschreibung

Eine interaktive Installation mit einem virtuellen Character zu schaffen, war das Ziel dieses viermonatigen Projektes. Passanten, die an der Installation vorbeigehen, sollen motiviert werden, mit dem Character @tivo zu interagieren.

Bei der Entwicklung war es wichtig einen barrierelosen Zugang zu schaffen. Der Benutzer benötigt keine Hilfsmittel und braucht keine speziellen Kenntnisse, um mit @tivo interagieren zu können. Auch die Installation wurde für eine einfache Handhabung auf nur wenige Elemente reduziert. Ein Rechner mit Bildschirm und eine Kamera (Webcam) reichen aus, um @tivo kennen zu lernen.

@tivo ist ein sehr liebenswerter Character. Wenn ihm jemand zuwinkt, winkt er zurück und wenn die Leute Spaß haben, feiert er gerne eine kleine Party. @tivo versucht immer den Betrachter zu motivieren sich noch länger mit ihm zu beschäftigen. Tritt jedoch niemand mit @tivo in Interaktion wird ihm langweilig. Er bekommt auch Angst wenn zu viele Menschen vor ihm stehen oder zu nahe an ihn herankommen.

KünstlerInnen / AutorInnen

  • Claudia Oster, Studentin, FH Hagenberg, Medientechnik und -design
  • Norbert Wenzel, Student, FH Hagenberg, Medientechnik und -design
  • Verena Lugmayr, Studentin, FH Hagenberg, Medientechnik und -design
  • Eva Artinger, Studentin, FH Hagenberg, Medientechnik und -design
  • Michaela Haselberger, Studentin, FH Hagenberg, Medientechnik und -design
  • Bettina Grünzweil, Studentin, FH Hagenberg, Medientechnik und -design

Entstehung

Oesterreich, 2005-2006

Eingabe des Beitrags

Claudia Oster, 02.02.2006

Kategorie

  • künstlerische Arbeit

Schlagworte

  • Themen:
    • Animation |
    • Interaktivität
  • Formate:
    • Installation |
    • 3D |
    • interaktiv |
    • Computeranimation
  • Technik:
    • Gesture Recognition

Ergänzungen zur Schlagwortliste

  • Cal3D

Inhalt

Inhaltliche Beschreibung

Wer oder was ist @tivo?

Bei @tivo handelt es sich um einen interaktionsfähigen Character. Dem kleinen Wesen ist es möglich, sich mit Gesten zu verständigen und so den Betrachter neugierig zu machen auf das, was er als nächstes tun wird bzw. was er präsentiert.

Einsatzbereich von @tivo

@tivo wurde als Installation realisiert, welche im Eingangsbereich oder auf Messen ausgestellt werden kann, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Jeder, der an der Installation vorbeiläuft, soll die Möglichkeit haben, in Interaktion mit @tivo treten zu können. Wir verzichten deswegen bewusst auf Datenhandschuhe, Marker, Tracker usw. um eine barrierefreie Interaktion ermöglichen zu können und haben die Erkennung bewusst darauf ausgerichtet.

Was kann @tivo?

Da @tivo die Bewegungen der Besucher erkennt, kann er auch richtig auf sie reagieren. Ausgangspunkt ist immer ein @tivo, der unterhalten werden möchte. Solang sich niemand mit ihm beschäftigt, versucht er sich mit Däumchendrehen und anderen Aktivitäten die Zeit zu vertreiben und wartet, bis sich Menschen in Reichweite befinden. @tivo kann erkennen, ob jemand an ihm vorbeigeht. Falls die Person nicht an ihm interessiert ist, schaut @tivo ihr einfach nach - verfolgt sie mit seinem Blick. @tivo erkennt ob sich vor ihm viel bewegt oder nicht und reagiert passend darauf. Mit seinem Unterhaltungsprogramm versucht @tivo den Menschen Freude zu machen Ist zuviel Bewegung seitens des Besuchers zu erkennen, so ist @tivo verwirrt und weiß nicht was er machen soll (@tivo kratzt sich am Kopf). Beeinflusst wird @tivo auch von der Anzahl der Menschenmenge vor ihm. Sind das zu viele oder sind sie ihm zu nahe, so bekommt er Angst. Zu viele Menschen wirken für ihn bedrohlich.
Als besondere Erkennung haben wir uns auf das Winken konzentriert. Es wird festgestellt, ob die gegenüberstehende Person winkt, damit @tivo zurückwinken kann.

Technik

Technische Beschreibung

Die Umsetzung erfolgte mit Hilfe von mehreren Programmen und Libraries. Für die Modellierung und Animation des Charakters wurde Alias Maya 6.5 eingesetzt und mit dem Cal3D-Exporter für Maya wurden das Modell und die Animationen dann exportiert.

Die Programmierung erfolgte mit C++. Als API verwenden wir Open GL und für die Integration der 3D-Modelle in unsere Applikation nutzen wir die Möglichkeiten von Cal3D. Cal3D ist eine, noch relativ junge, Library für skelettbasierte Characteranimation.

Für die Auswertung der Kamerabilder wurde Open CV eingesetzt. Das Kamerabild wird über verschiedene Algorithmen ausgewertet, beispielsweise das Auslösen von Motion-Buttons oder der Abgleich mit einem selbst generierten Referenzbild (Hintergrund).

Für unsere Installation wurde auch noch das Abspielen von Audio-Files mittels der Sound-Library FMOD eingebunden.

Besonders wichtig war bei der Realisierung, dass sowohl die Auswertung der Kamerabilder als auch die Reaktion des Characters in Echtzeit läuft.

Hardware / Software

Bei der Umsetzung wurde auf einen Reduzierung der notwendigen Hard- und Software sowohl für den Benutzer, als auch für die Installation selbst geachtet. Für den Benutzer sind keine Hardwareelemente notwendig.

Für die Installation selbst benötigt man einen Rechner (CPU-Leistung sollte nicht zu gering sein sonst kann Ruckeln auftreten) und eine Kamera, wobei hier eine herkömmliche Webcam ausreicht. Natürlich gilt hier: je besser das Bild (Farbkorrektheit, Helligkeitsempfindlichkeit), desto besser die Erkennung der Aktionen vor dem Bildschirm.

  • › digital sparks 2006 [link 02]

» http://www.ativo.at.tp [link 03]

  • › @tivo - Ein virtueller Character stellt sich vor! [9 MB ] [link 04]