Markus Kison


Roermond-Ecke-Schönhauser

Creating Live-Miniatures of distant Realities


Live-Modell vom Marktplatz in Roermond, Holland [link 01]

Live-Modell vom Marktplatz in Roermond, Holland

Kurzdarstellung

Kurzbeschreibung

"Roermond-Ecke-Schönhauser" ist eine mediale Installation, in der vier Live-Webcam-Streams mit Hilfe einer speziellen Spiegelkonstruktion auf vier 3D-Modelle projiziert werden. Die Modelle sind eine Nachbildung der im Webcambild gezeigten Architektur. Auf diese Weise erscheint die Bildinformation wieder auf denselben geometrischen Formen, von denen sie abgefilmt wurde. Es entstehen vier reale Live-Modelle einer entfernten Realität, die man dreidimensional betrachten und sogar anfassen kann.

KünstlerInnen / AutorInnen

  • Markus Kison, Student, Universität der Künste Berlin

Entstehung

Deutschland, 6-2005

Eingabe des Beitrags

Markus Kison, 15.01.2006

Kategorie

  • künstlerische Arbeit

Schlagworte

  • Themen:
    • Streaming
  • Formate:
    • Installation
  • Technik:
    • Digitales Video

Ergänzungen zur Schlagwortliste

  • 3D-environment |
  • continuous |
  • projection

Inhalt

  • › Paper: Roermond-Ecke-Schönhauser, creating Live-Models of distant Realites [PDF | 2 MB ] [link 02]
  • › Documentation of Concept and Installation_Quicktime File [11 MB ] [link 03]
  • › Live-Modell, Waschsalon, Amsterdam [JPEG | 92 KB ] [link 04]
  • › Live-Modell, Innenhof, Berlin [JPEG | 87 KB ] [link 05]
  • › Live-Modell, Strassenkreuzung, Dänemark [JPEG | 72 KB ] [link 06]
  • › Komplette Installation mit Projektionen [JPEG | 45 KB ] [link 07]

Inhaltliche Beschreibung

Warum gibt es so viele Webcams im Netz, obwohl die meisten keine wirkliche Funktion haben, wie zum Beispiel der Sicherheit zu dienen? Tatsächlich zeigen diese Kameras das wahre Leben, das, die meiste Zeit über, nicht besonders aufregend ist. Da wir das wissen, sind diese übertragenen Bilder lebensnaher als ein Ereignis auf das z.B. eine TV-Sendung fokussiert ist. Webcams öffnen den direktesten Tunnel zu einer fremden Realität.

„Roermond-Ecke-Schönhauser“ vervollständigt diese Idee, indem diese entfernte Realität, aus der Virtualität heraus, zu etwas Realem, Anfassbarem umgewandelt wird. Dafür werden vier Webcam-Streams (Dänemark, Straßenkreuzung | Amsterdam, Waschsalon | Berlin, Innenhof | Holland, Marktplatz) mit einem Beamer über eine Spiegelkonstruktion auf Modelle des jeweiligen Ortes projiziert. Die Architektur wurde dafür in einem 3D-Programm nachgebildet und auf einem 3D-Drucker ausgeplottet, angepasst an die Optik des Video-Projektors, die sich von der Optik der Webcams unterscheidet. So wird die Bildinformation auf verzerrten, geometrischen Formen abgebildet, ähnlich denen die abgefilmt wurden. Es entstehen vier „Live-Modelle“ einer entfernten Welt, die wir dreidimensional sehen und anfassen können. Durch diese materielle Manifestation wird der Übertragungsvorgang im Gegensatz zur Webcam, die doch nur virtuell bleibt, abgeschlossen. Der Betrachter erfährt das Webcam-Bild als „echt“.

Technik

Technische Beschreibung

Vier Webcambilder von verschiedenen Orten in Europa werden in den Ecken des Monitors angeordnet. Da ihre Auflösung jeweils bei 320 x 240 Pixeln liegt, reicht die Auflösung des Beamers von 1024 x 768 Bildpunkten um mit einem Split-Screen zu arbeiten. Der Video-Projektor selbst steht in der Mitte der Installation und projiziert Richtung Betrachter auf eine Spiegelkonstruktion, die aus vier Spiegeln besteht. Diese teilen das Bild und leiten die vier Bilder auf die jeweiligen Modelle um, die im Halbkreis um die Spiegelkonstruktion aufgebaut sind. Die Modelle selbst (jeweils ca. 20 x 20 x 10 cm) sind ein genauer Nachbau der im Webcam-Bild gezeigten Architektur, erstellt in einer 3D-Software. Es wurde jedoch die Farbinformation entfernt. Anschließen wurden sie im 3D-Plotter (Rapid Prototyping) ausgedruckt. Die fehlende Farbinformation wird nun, live gestreamt vom ursprünglichen Ort, so auf die Modelle projiziert, dass die Bildinformation wieder auf exakt den selben geometrischen Formen erscheint, von denen sie abgefilmt wurde. Es entstehen vier Live-Miniaturen der entfernten Orte.

Durch den Unterschied in der unterschiedlichen Optik zwischen Webcam und Projektor werden die Modelle auf eine Art verzerrt, die, vergleichbar mit JPG-Kompressions-Artefakten, als Spur des Encodings in die Zweidimensionalität und des späteren Decodings zur Dreidimensionalität verstanden werden kann.

Hardware / Software

Hardware:
PC mit Breitband-Internetverbindung und zwei Monitorausgängen,
Monitor (zur Justierung),
Sharp Notevision PG-M20X Video-Projektor

Software:
Firefox Internetbrowser,
Quicktime-Player

  • › digital sparks 2006 [link 08]

» http://www.digital.u…/foundation/roer.html [link 09]

  • › Paper: Roermond-Ecke-Schönhauser, creating Live-Models of distant Realites [PDF | 2 MB ] [link 10]
  • › Modell vom Marktplatz in Roermond, Holland, ohne Projektion [JPEG | 75 KB ] [link 11]
  • › Webcam-Modell [27 MB ] [link 12]
  • › Komplette Installation bei Licht [JPEG | 52 KB ] [link 13]
  • › Documentation of Concept and Installation_Quicktime File [11 MB ] [link 14]
  • › Live-Modell, Waschsalon, Amsterdam [JPEG | 92 KB ] [link 15]
  • › Live-Modell, Innenhof, Berlin [JPEG | 87 KB ] [link 16]
  • › Live-Modell, Strassenkreuzung, Dänemark [JPEG | 72 KB ] [link 17]
  • › Komplette Installation mit Projektionen [JPEG | 45 KB ] [link 18]
  • › Nachbildung der Architektur mit Webcambildern als Vorlage [JPEG | 101 KB ] [link 19]
  • › 3D-Modelle in Seitenansicht [JPEG | 50 KB ] [link 20]
  • › Unbearbeitetes Modell aus dem 3D-Plotter [JPEG | 100 KB ] [link 21]
  • › Spiegelkonstruktion zur Teilung des Bildes auf vier Modelle [JPEG | 69 KB ] [link 22]