Jochen Schmidt

Mediale Konvergenz Koexistenz zwischen Kunst und Wirtschaft

Stellungnahme im Rahmen des Podiumsgesprächs der Veranstaltung "eCulture Trends 06"

Jochen Schmidt

Jochen Schmidt

netzspannung.org

Dateien

Kurzbeschreibung

Die Wirtschaftskraft medialer Produktionen wird heute bevorzugt zum Hauptkriterium für deren Kompatibilität innerhalb einer allgemeinen Konvergenzentwicklung herangezogen. Diese mathematisch-buchhalterische Motivation für Konvergenzbestrebungen hat im klassischen wie im neuen Medienbereich ein illustres Panorama von koexistierenden Paralleluniversen hervorgebracht, deren Bezug aufeinander zunehmend fragwürdig wird.

Der Beitrag stellt alternativ mögliche intermediale Spiegelungen und Koexistenzen anhand relevanter Beispiele dar und versucht einen Blick in die Zukunft der elektronischen Kunst und ihrer Auswirkungen auf die Wirtschaft.

KünstlerInnen / AutorInnen

Termin

Veranstalter

"eCulture Trends 06" wurde veranstaltet vom Fraunhofer-Institut IAIS und ist eine Produktion der Fraunhofer eCulture Factory Bremen. Sie ist Teil der bundesweiten Veranstaltungsreihe "Zukunft entwickeln", die die Fraunhofer IuK Gruppe und die Gesellschaft für Informatik im Rahmen des "Informatikjahres" initiierten.

Kontakt

info(at)eculturefactory.de

Veranstaltungsort

Haus der Bürgerschaft, Bremen, Deutschland

Partner / Sponsoren

Senator für Wirtschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen, Fraunhofer-Institut IAIS, Fraunhofer IuK Gruppe, Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Die eCulture Factory wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).
Die Videodokumentation der Vorträge produzierte der Bürgerrundfunk Bremen.

URL

» http://eculturefacto…ry.de/eculture-trends

Eingabe des Beitrags

, 23.11.2006

Schlagworte

Ergänzungen zur Schlagwortliste