Anne-Marie Schleiner, Brody Condon, Joan Leandre

Velvet-Strike

Pazifistische "Spray paints" zum Spiel "Counter-Strike"

Velvet-Strike

Velvet-Strike

netzspannung.org

Kurzbeschreibung

"Velvet Strike" entstand als Reaktion auf die kriegslüsterne und rachsüchtige Atmosphäre, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA herrschte. Die Arbeit ist eine Intervention in das zu dieser Zeit ungeheuer populäre Spiel "Counterstrike", bei dem die Spieler über ein Netzwerk miteinander verbunden sind und mit paramilitärischen Game-Figuren gegeneinander kämpfen. Der Nahkampf, der das Spiel prägte, hatte mehr als nur eine flüchtige optische Ähnlichkeit mit den Kriegen, die als Reaktion auf die Anschläge erst gegen Afghanistan und dann gegen den Irak geführt wurden, und schnell tauchten in Spielerkreisen erste Modifikationen von "Counterstrike" mit Osama-Bin-Laden-Figuren und Nahost-Szenarien auf. "Velvet-Strike" reagierte auf diese plump-propagandistischen Umgestaltungen durch eigene pazifistischen "Sprays", die von Gamern aus der ganzen Welt über das Internet eingesendet wurden. "Sprays" sind kleine Grafiken, die man ähnlich wie Graffiti-Tags in den "Counterstrike"-Szenarios an die Wand sprühen kann. Die Sprays reichen von simplen "Make-Love-Not-War"-Botschaften bis zu Grafiken, die an die politische Agitation eines John Heartfield erinnern. Sie zeigen, dass auch die scheinbar militärische Logik von Spielen wie "Counterstrike" nicht gegen subversive Umwidmungen gefeit ist.
(Tilman Baumgärtel)

KünstlerInnen / AutorInnen

Entstehung

Vereinigte Staaten, 2001

URL

» http://www.opensorce…rike/screenshots.html

Eingabe des Beitrags

, 13.04.2004

Kategorie

Schlagworte