Prof. Peter Weibel

Künstler, Kurator, Hochschullehrer und Vorstand des ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe seit 1999 , Deutschland

Peter Weibel 2000

Peter Weibel 2000

Dateien

Beiträge auf netzspannung.org

Bereich

Kurzbeschreibung

Peter Weibel arbeitet als Künstler, Ausstellungskurator, Kunst- und Medientheoretiker. Er ist Professor für visuelle Mediengestaltung an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und seit Januar 1999 Leiter des ZKM - Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Neben seinen Tätigkeiten als Künstler und Kurator machten ihn seine Schriften zur Kunst- und Medientheorie international bekannt.

Homepage

» http://www.peter-weibel.at/

Institution

Biografie

Geboren 1944 in Odessa; studierte Literatur, Film, Mathematik, Medizin und Philosophie in Wien und Paris; 1976-81 Lektor für "Theorie der Form"; 1979/80 Gastprofessor für "Medienkunst"; 1981 Gastprofessor am College of Art and Design in Halifax, Kanada; 1981 Lektor für "Wahrnehmungstheorie"; 1981-84 Gastprofessor für Gestaltungslehre und bildnerische Erziehung an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien; 1982-85 Professor für Fotografie an der Gesamthochschule Kassel; 1984-89 Associate Professor for Video and Digital Arts, Center for Media Study, State University of New York at Buffalo, N.Y.; seit 1984 Professor für visuelle Mediengestaltung an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien; 1986-95 Programmgestalter der Ars Electronica in Linz; 1989-94 Gründer und Direktor des Instituts für Neue Medien an der Städelschule in Frankfurt/Main; 1993, 1997, 1999 österreichischer Kommissär der Biennale von Venedig; 1995-99 künstlerischer Leiter der Neuen Galerie am Landesmuseum Joanneum in Graz; seit 1999 Vorstand des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe.

Werke / Projekte

Kuratorische Projekte
* 1976: Österreichs Avantgarde 1908–38 (mit Oswald Oberhuber), Galerie nächst St. Stephan, Wien
* 1987: Logokultur, Universität für angewandte Kunst, Wien
* 1990: Vom Verschwinden der Ferne (mit Edith Decker), Postmuseum, Frankfurt am Main
* 1991: Das Bild nach dem letzten Bild (mit Kasper König), Galerie Metropol, Wien
* 1993: Kontext Kunst, Neue Galerie, Graz
* 1996: Inklusion: Exklusion, Steirischer Herbst 96, Graz
* 1998: Jenseits von Kunst, MUHKA, Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen; Neue Galerie, Graz; Ludwig-Museum, Budapest
* 1999: Offene Handlungsfelder, 48. Biennale von Venedig, Venedig
* 1999/2000: Der anagrammatische Körper Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag | Neue Galerie, Graz und Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2000: Net_condition, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2000/2001: Olafur Eliasson: Surroundings surrounded, Neue Galerie, Graz und Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2002: Iconoclash (mit Bruno Latour), Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2002: Future Cinema (mit Jeffrey Shaw), Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2003: M_ARS: Kunst und Krieg (mit Günther Holler-Schuster), Neue Galerie, Graz
* 2005: Making Things Public (mit Bruno Latour), Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2005: Lichtkunst aus Kunstlicht (mit Gregor Jansen), Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2007: YOU-ser: Das Jahrhundert des Konsumenten, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2008: Rom – Offene Malerei. Das Materialbild im Italien der 1950er und 1960er Jahre, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
* 2008: youniverse, Internationale Biennale für zeitgenössische Kunst, Sevilla

Ausstellungen / Präsentationen

Einzelausstellungen
* 1975: Kosmologie des Paradoxen, Galerie nächst St. Stephan, Wien
* 1988: Inszenierte Kunstgeschichte, Museum für Angewandte Kunst, Wien
* 1991: Scanned Objects, Galerie Grita Insam, Wien
* 1992: Virtuelle Welten, Galerie Tanja Grunnert, Köln
* 1992: Malerei zwischen Anarchie und Forschung, Neue Galerie, Graz
* 1993: Vertreibung der Vernunft, Biennale von Venedig, Venedig
* 1999: Globale Gier, Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt
* 2003: B-Picture. Ein Film über Peter Weibel, Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz
* 2004: peter weibel. sozialmatrix. werke 1965–79, Meyer Riegger Galerie, Karlsruhe
* 2004: peter weibel. das offene werk 1964–1979, Neue Galerie, Graz; Mucsarnok, Kunsthalle Budapest; Moderna Galerija, Ljubljana
* 2009: Lines of Crime, Galerie Grita Insam, Wien

Publikationen

Die neuen Bilder. Peter Weibel und Hubert Burda im Gespräch. In: Betzler, Judith (Hrsg.): Hubert Burda. Kunst und Medien. München 2000. (Hrsg. mit Rainer Burkhard; Wolfgang Maas): Zur Kunst des formalen Denkens, (Passagen Kunst. Perspektiven einer Wissenschaftskultur in Österreich). Wien 2000. (Hrsg. mit Timothy Druckrey): net_condition. art and global media.Cambridge, MA 2000. (Hrsg. mit Franz Kaltenbeck): Trauma und Erinnerung. Trauma and Memory: Cross-Cultural Perspectives. Wien 2000. (Hrsg. mit Olafur Eliasson): Olafur Eliasson: Surroundings Surrounded. Essays on space and science. karlsruhe 2001. (Hrsg.): Vom Tafelbild zum globalen Datenraum: Neue Möglichkeiten der Bildproduktion und bildgebender Verfahren. Ostfildern-Ruit 2001. (Hrsg.): Im Buchstabenfeld: die Zukunft der Literatur. Graz 2001. (Hrsg. mit Günther Eisenhut): Moderne in dunkler Zeit. Widerstand, Verfolgung und Exil steirischer Künstlerinnen und Künstler 1933-1948. Graz 2001. (Hrsg. mit Ursula Frohne und Thomas Y. Levin): CTRL [Space]: rhetorics of surveillance from Bentham to Big Brother. Cambridge, MA 2002. Lebenssehnsucht und Sucht. Berlin 2002. (Hrsg.): Erwin Wurm. Fat Survival. Handlungsformen der Skulptur. Ostfildern-Ruit 2002. (Hrsg. mit Bruno Latour): Iconoclash. Beyond the image wars in science, religion, and art. Cambridge, MA 2002.

WEIBEL, Peter: Interview: „Es geht um Dinge von öffentlichem Interesse“. In: FLEISCHMANN; Monika, REINHARD, Ulrike (Hrsg.): Medienkunst als Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Heidelberg: Whois Verlags- und Vertriebsgesellschaft, 2004.

Making Things Public. Atmospheres of Democracy, Hg. Bruno Latour und Peter Weibel, ZKM / The MIT Press, Cambridge, MAss 2005

Schlagworte

Ergänzungen zur Schlagwortliste