Alan von Lützau, Daniel Fitzgerald

cipher

Eine Vermischung zwischen vitueller und realer Welt

Nominiert für den
Digital Sparks Award 2006

cipher, scanning unit

cipher, scanning unit

Hochschule / Fachbereich

Muthesius Kunsthochschule
Kommunikationsdesign

URL der Hochschule

» http://www.muthesius.de

Betreuer des Projekts

Sven  Lütgen

Kommentar des Betreuers

Die elektronische Musik von "munit" ist abgesehen von zwangsläufigen Verweisen auf innermusikalische Verwandschaften akusmatische Musik, das heißt, der Hörer muss sich den Film zum Soundtrack selbst imaginieren. In diesem Sinne funktioniert der Scanner im Video von Fitzgerald und von Lützau als Timecursor und Erinnerungsspur gleichzeitig, denn der Vorgang des Musikhörens kann in visueller Metaphorik als gleichzeitiges Zeichnen und/oder Freilegen von kognitiven Verarbeitungsmustern gesehen werden.

Seminar / Kurzbeschreibung

Das Seminar "sound/idea" befasst sich seit 2002 unter wechselnden Schwerpunkten mit Themengebieten rund um Sound und Musik, u.a. mit Musikpsychologie, Stilkunde, Musikpräferenzen, Populärkultur, Sounddesign und intermedialen Wechselwirkungen.
Schwerpunkthema im Wintersemester 04/05 war das Zusammenspiel von Bild und Ton im Musikvideo, Praxisaufgabe die Produktion eines Videoclips zu einem Musikstück eigener Wahl.

Zuordnung Forschungsbereich

"sound/idea" ist das erste stetige Seminar zu den Themen Musikästhetik/Soundpraxis/Populärkultur der Muthesius Kunsthochschule und ist dem Zentrum für Medien zugeordnet, dessen Lehrangebot interdisziplinär ausgerichtet ist und Studenten aller Fachbereiche offen steht.
Im Hintergrund stehen meine Bemühungen, ein Bewußtsein für die tragende Rolle von Sound und Musik in den Ästhetisierungsprozessen unserer Mediengesellschaft zu vermitteln und diesen Bereich auch in Kiel zu einem curricular fest verankerten Bestandteil einer künstlerisch-gestalterischen Ausbildung zu machen. Gezeigt und untersucht werden müssen an einer Hochschule für Kunst und Gestaltung der Umgang mit der Zeichenfunktion von Sound und Musik als kulturelle Träger von Identifikationsmodellen, vom gesprochenen Wort zur Klangkunst, von der Jugend- und Popkultur bis zum Werbejingle. Sound und Musik, die uns heute allgegenwärtig umgeben, transportieren und repräsentieren oft in stärkerer und emotionalerer Weise kulturelle und subkulturelle Codes, Befindlichkeiten und Handlungsmuster, als es visuelle Codes in der Lage sind und sind daher aus dem Kontext kommunikativer Prozesse nicht ausgrenzbar.

Musikvideo ist ein optimales Genre, denn es ist intermedial und interdisziplinär per se. Es vereint Film, Bild und Ton (+ Performance und Environment), angewandete und künstlerische Herangehensweise, Kommerz und Avantgarde und regt daher einen (inter-)medialen Diskurs aller gestalterischen Disziplinen (der Muthesius Kunsthochschule) an.