Magdalena Kallenberger

REMINISCENTIA

It's a pleasure to remember

Nominiert für den
Digital Sparks Award 2006

It's a pleasure to remember

It's a pleasure to remember

Dateien

Inhaltliche Beschreibung

IDEE
Manchmal wäre es schön, wenn man die Zeit zurückdrehen könnte, den Moment festhalten und später noch einmal erleben. Ich sammle akustische Erinnerungen an Orte, Situationen und kleine Momente ... Mit Getränken gefüllte Flaschen dienen dabei als Speichermedium. Ich öffne eine Flasche und giesse Flüssigkeit und Sound in das Glas. Je voller das Glas, desto lauter der Sound im Raum. Der herausfliessende Ton bringt mir die Erinnerung an den Ort zurück, an dem ich die Geräusche gesammelt habe. Ich trinke "die Erinnerung", das Glas wird leerer, der Sound leiser.

KONZEPT
Ein immaterieller erinnerter Gegenstand oder ein Ereignis wird zum Objekt. Erinnerung wird im Raum physisch-sinnlich erlebbar. Der Besucher/Benutzer kann eigene oder fremde Erinnerungen sensitiv konsumieren. Flaschen dienen als Reservoir, als Speicher der aufgenommenen akustischen Sinneseindrücke.

HINTERGRUND / VERWEIS
Aristoteles "De memoria et reminiscentia"

BEGRIFFE: Wahrnehmung, Objekt, Raum, Physical Computing

REMINISZENZ lat. Reminiscentia
Anklang an früher Erfahrenes. Die Fähigkeit, Vergangenes durch das Gedächtnis (Sound) in der Vorstellung wieder zu beleben.

"REMINISCENTIA - It's a pleasure to remember" entstand zum Thema „Lustobjekt“ in der Klasse „Gestalten mit digitalen Medien“ an der Universität der Künste Berlin unter der Beratung von Prof. Joachim Sauter, Prof. Frank Fietzek, Karl Heinz Jeron und Ralph Ammer.